Benutzerspezifische Werkzeuge
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Veranstaltungen Gesprächskreis "L'ingénu"

Gesprächskreis "L'ingénu"

— abgelegt unter:

In dem Roman "L'ingénu" (Der Freimütige) beschreibt Voltaire auf satirische Weise die fatalen Folgen der Aufhebung des Edikts von Nantes (1685) und die Rivalität zwischen Frankreich und England in Hinblick auf die Kolonisierung. Ganz im Geiste des Mythos vom "Edlen Wilden", der das Idealbild des von der Zivilisation unverdorbenen Naturmenschen darstellt, inszeniert Voltaire die Abenteuer eines jungen Huronen, der eines Tages in Frankreich landet.

Was
  • Gesprächskreis
Wann 22.02.2010
von 16:15 bis 18:00
Wo Universität Hamburg, Philosophenturm Raum 1204, Von-Melle-Park 6, 20146 Hamburg
Name
Kontakttelefon 040/74041888
Termin übernehmen vCal
iCal

Zum Inhalt

Titelblatt L'ingénu1767 erscheint L'ingénu, der neben Candide und Zadig wohl bekannteste Roman Voltaires. Angeblich eine "wahrhaftige Geschichte" (histoire véritable) die der Jansenist Quesnel verfasste, schildert der Roman die Abenteuer des jungen Huronen. Der Freimütige - sein Name drückt seine naive Einstellung zur westlichen Kultur aus - kommt eines Tages in die Bretagne, wo er von seinen Gastgebern, den Kerkaborns zuerst beherbergt und dann getauft wird.

Auch diese naive Figur, die in ihrem Wesen an Candide denken lässt, verliebt sich unsterblich in ein junges Fräulein, Melle de Saint-Yves. Ihrem Glück steht jedoch die Tatsache im Wege, dass sie seine Taufpatin ist. Lediglich der Papst oder der König könnten das Ehe-Verbot aufheben. 

Getrennt von seiner Geliebten, begibt sich der junge Hurone nach Versailles, doch dort findet er kein Gehör. Auf seinen Reisen gerät er immer wieder zwischen die Fronten der Jansenisten und der Jesuiten, die ihn von ihren Lehren überzeugen wollen. Zum Schluss findet sich das Paar wieder: mithilfe von Fräulein Saint-Yves wird L'ingénu vor dem Kerker gerettet, aber die Geschichte nimmt  trotzdem ein tragisches Ende. Saint-Yves fühlt sich der Liebe des Huronen unwürdig und nimmt sich das Leben.

Ziele

In dieser Sitzung wird das stark pamphletische Werk nach den Methoden der Kritik untersucht. Wie wird die Ironie eingesetzt?  Wie setzt Voltaire das Bild des "Edlen Wilden" für seine Ziele ein? Das sind einige Fragen, die im Zentrum des Interesses stehen.

Quellen

Artikelaktionen