Benutzerspezifische Werkzeuge
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Veranstaltungen Der schlechte Geschmack der Anderen: Die Konstruktion kultureller Standards im Frankreich des 18. Jahrhunderts

Der schlechte Geschmack der Anderen: Die Konstruktion kultureller Standards im Frankreich des 18. Jahrhunderts

— abgelegt unter:

Gastvortrag von Jennifer Tsien (Assistant Professor der University of Virginia) über ihr neues Buch "The Bad Taste of Others"

Was
  • Vortrag
Wann 18.12.2009
von 04:00 bis 06:00
Wo Institut français, Heimhuder Straße 55, 20148 Hamburg
Name
Kontakttelefon 040-74041888 (Voltaire-Gesellschaft) oder 040-4133250 (Institut français)
Termin übernehmen vCal
iCal

Der Unterschied zwischen gutem und schlechten Geschmack bedeutete den Philosophen des 18. Jahrhunderts gleich viel wie der Unterschied zwischen dem Guten und dem Schlechten oder zwischen Wahrheit und Täuschung. Was aber unterscheidet guten von schlechtem Geschmack?

In meinem Buch The Bad Taste of Others zeige ich, dass Autoren wie Dubos, Montesquieu und Voltaire diese Unterscheidung als ein Mittel zur Zügelung der potenziell chaotischen Vorlieben der (lesenden) Öffentlichkeit aufgestellt haben. Die wachsende Zahl an Lesern aus allen gesellschaftlichen Bereichen hat diese Autoren so beunruhigt, dass sie danach trachteten ihr ausschließliches Recht zur "korrekten" Beurteilung von Literatur den Lesern aufzuerlegen. Insbesondere wurde der machtvolle Vorwurf schlechten Geschmacks gebraucht, um die literarischen Entwicklungen auszumerzen, die sie missbilligten. In diesem Sinne stelle ich die oft aufgestellte These in Frage, dass der Aufklärung eine optimistische Sichtweise auf die Verbreitung der Bildung innewohnt.

Die Monographie hat zwei Ziele: Zum Einen wird eine Einführung in das Konzept des Geschmacks im Frankreich des 18. Jahrhunderts gegeben, da dieses zentrale und wichtige Thema im letzten Jahrhundert sehr stiefmütterlich behandelt worden ist. Zum Anderen werden darin eine Reihe unterhaltsamer wie auch provokativer Werke wiederentdeckt. Zeitschriften und Rätsel waren äußerst populär im 18. Jahrhundert, wurden aber geradezu verachtet wegen des vermeintlichen schlechten Geschmacks ihrer Autoren. Wie auch Robert Damton und Joan de Jean es in jeweils sehr verschiedener Art und Weise getan haben, möchte ich ein wenig Licht in einige Bereiche der Literatur des 18. Jahrhunderts bringen, die die aktuelle Literaturwissenschaft im Dunkeln gelassen hat.

Der Vortrag wird in französischer Sprache gehalten.

Die Referentin

Jennifer TsienJennifer Tsien ist Assistant Professor für französische Literatur an der Virginia University. Nachdem sie 1995 an der University of Virgina ihr Master-Studium abgeschlossen hat, wurde sie 2001 an der Princeton University promoviert. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich hauptsächlich mit der Literatur des 18. Jahrhunderts und darin der Frage nach den Formen der Parodie, der Ästhetik und mit Voltaires Werk. Derzeit forscht sie zum Thema Louisiane im 18. Jahrhundert.

Veröffentlichungen:

  • Voltaire and the Temple of Bad Taste: A Study of La Pucelle d'Orléans, Voltaire Foundation, Oxford 2003.
  • "La Taxinomie des êtres imaginaires dans les notes de la Pucelle d'Orléans, in Les Notes de Voltaire". Studies on Voltaire and the Eighteenth Century 2003:03. Voltaire Foundation, Oxford 2003.
  • The Bad Taste of Others: The Construction of French Cultural Standards in the Eighteenth Century, Wird voraussichtlich veröffentlicht bei University of Pennsylvania Press, 2010.
Artikelaktionen